Verwaltungsleistungen online abrufen

Onlinezugangsgesetz (OZG) Kommunal

24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, entweder bequem von zuhause aus oder mobil auf dem Smartphone: die Hessische Landesregierung stärkt die Digitalisierung, um den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zur Verwaltung zu vereinfachen. Das 2017 verabschiedete Onlinezugangsgesetz (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen bis zum Ende des Jahres 2022 digital zugänglich zu machen. Dazu zählen beispielsweise Online-Anträge, die Erledigung von Meldeverpflichtungen oder die digitale Bereitstellung von wichtigen Informationen. Das Land unterstützt die hessischen Kommunen im Rahmen der Umsetzung des OZG gezielt mit einem Maßnahmenpaket in Höhe von rund 17 Mio. Euro. Hierzu wurde im Herbst 2019 eine Umsetzungsvereinbarung zwischen der Landesregierung und den drei Kommunalen Spitzenverbänden beschlossen. Hierzu gehört auch die kostenfreie Bereitstellung der Digitalisierungsplattform Civento für die hessischen Kommunen, mit der die produktive Umsetzung des OZG ermöglicht wird.

Hessens Kommunen können sich zudem seit Juli 2020 individuell und kostenfrei durch den Dienstleister ekom21 in Sachen Verwaltungsdigitalisierung beraten lassen. Hierfür investiert die Hessische Landesregierung in den kommenden drei Jahren insgesamt rund 3,5 Millionen Euro. Über die Experten des „Kommunalen Dienstleistungszentrums Cybersicherheit“ unterstützt die Hessische Landesregierung die Kommunen außerdem seit Anfang 2016 in allen Fragen rund um das Thema Informationssicherheit.

Das Team Digitalisierungsberatung bei der ekom21 erreichen Sie telefonisch unter 0641 9830 3616 oder per E-Mail: digitalisierungsberatung@ekom21.de.

Modellkommunen

Das Land fördert finanziell die Entwicklung einzelner Pilotprojekte in den 15 Modellkommunen Darmstadt, Fulda, Landkreis Gießen, Großalmerode, der Landkreis Groß-Gerau, Hofbieber, Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Taunusstein, Usingen, Viernheim, Volkmarsen, Wanfried, Wetzlar und Wiesbaden.

Die „OZG-Modellkommunen“ wurden durch die drei kommunalen Spitzenverbände ausgewählt. Sie sind Vorreiter und entwickeln und erproben bestimmte Anwendungen modellhaft für alle anderen Städte und Gemeinden in Hessen.

Über die Projekte der „OZG-Modellkommunen“ soll die Verwaltungsdigitalisierung weiter vorangetrieben werden.

Weitere Informationen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) in Hessen sowie Unterstützungsangeboten für Kommunen finden Sie unter ww.ozg.hessen.de

Logo OZG © HMinD

Lokale WLAN-Hotspots erfreuen sich großer Beliebtheit bei Smartphone-, Laptop- oder Tablet-Nutzer:innen. Die Bereitstellung eines Internetzugangs erhöht die Attraktivität zentraler Treffpunkte vor Ort. Mehr lesen...

Als Anlaufstelle für Kommunen, Anbieter:innen von Smart Region-Lösungen und weitere Interessierte unterstützt die Geschäftsstelle Smarte Region Hessen die Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung. Mehr lesen...