Zukunftsfähige Ländliche Räume in Europa

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Der ELER ist das zentrale Finanzierungsinstrument der Europäischen Union zur Unterstützung einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung der ländlichen Räume. Er verfolgt langfristige Ziele: Eine starke Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft, eine sichere nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und die Unterstützung der Wirtschaftskraft sowie der Verbesserung der Lebensverhältnisse auf dem Land.

Die Umsetzung: Der Entwicklungsplan für den ländlichen Raum des Landes Hessen 2014-2020 (EPLR)

Die EU-Mitgliedstaaten haben im Rahmen des ELER für ihre ländlichen Regionen eigene Entwicklungspläne erstellt. In der aktuellen Förderperiode 2014-2020 gibt es in Deutschland aufgrund der föderalen Struktur verschiedene Entwicklungspläne für die ländlichen Räume. In Hessen ist dies der „Entwicklungsplan für den ländlichen Raum des Landes Hessen 2014-2020“ (EPLR).

Mit insgesamt 23 Teilmaßnahmen ist der EPLR Hessen 2014-2020 Kernstück der Förderpolitik für die Land- und Forstwirtschaft, die ländlichen Räume und die Bewahrung der natürlichen Vielfalt.

Die Mittel des Fonds sind beachtlich: In Hessen stehen in der Förderperiode 2014 bis 2020 etwa 723 Millionen Euro öffentliche Mittel aus der ELER-Förderung zur Verfügung – das sind rund 103 Millionen Euro pro Jahr. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Ca. 319 Millionen Euro aus Mitteln der EU und kofinanziert mit rund 175 Millionen Euro aus nationalen öffentlichen Mitteln von Bund, dem Land Hessen und den Kommunen. Darüber hinaus fördert Hessen mit zusätzlich ca. 229 Millionen Euro Maßnahmen des EPLR.

Über diese europäische Förderung hinaus werden die ländlichen Räume in Hessen in erheblichem Umfang durch zusätzliche Mittel des Bundes und des Landes gefördert. Hier sind insbesondere zu nennen die Dorf- und Regionalentwicklung, die Flurneuordnung, Agrarumweltmaßnahmen, die forstliche Förderung und wasserwirtschaftliche Maßnahmen.

Der ELER nach dem Jahr 2020

An den derzeit laufenden Verhandlungen der Mitgliedstaaten über die Ausgestaltung des gemeinsamen EU-Finanzrahmens für die neue Förderperiode 2023-2027 ist auch das Land Hessen intensiv beteiligt. Sie sehen eine zweijährige Übergangsfrist für die Förderjahre 2021 bis 2022 vor. Insgesamt lassen die Vorschläge zum Mehrjährigen Finanzrahmen einen leichten Anstieg des ELER-Budgets für die ländlichen Räume erwarten.  

Umfangreiche Informationen zum ELER sowie zum EPLR Hessen und weiteren Fördermaßnahmen finden Sie im Internetauftritt des Hessischen Umweltministeriums unter www.eler.hessen.de.

Europa, Bund und Land

Strukturfonds

Mehr als zwei Milliarden Euro von der Europäischen Union flossen zwischen 2014 und 2020 nach Hessen. Für die Förderung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Land und Stadt sind die folgenden drei Strukturprogramme der EU dabei von besonderer Bedeutung:

„EU-Gelder fließen in kleine und große Projekte, in den Ausbau eines Hofladens oder eines ehrenamtlich betriebenen Dorfcafés, ebenso wie in die innovative Idee eines mittelständischen Unternehmens, das mit EU-Mitteln eine neue Produktionsanlage bauen kann. Sie wirken effektiv und nachhaltig in unseren ländlichen Räumen.“

Lucia Puttrich, Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten

© pixabay

English Information (EAFRD)

Information und Publizität

Grundlegendes Ziel der Informations- und Publizitätsvorschriften der EU ist es, den Beitrag der Europäischen Union zur Unterstützung der Mitgliedstaaten besser bekannt zu machen, die Transparenz der Förderung durch die EU zu erhöhen und sie möglichst in allen Mitgliedstaaten einheitlich darzustellen.

Hier finden Sie interessante Beiträge zum Thema aus Wissenschaft, Politik und Praxis. Mehr lesen...

Ziel des Programms der hessischen Dorfentwicklung ist daher, ländliche Kommunen als attraktiven und lebendigen Lebensraum in allen Lebensbereichen zu gestalten. Mehr lesen...