Sicherheitsinitiative KOMPASS

Schutzmann und Schutzfrau vor Ort

Als Schutzfrauen und Schutzmänner vor Ort stehen Polizeibeamtinnen und -beamte als feste Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Organisationen, Einrichtungen und Kommunen bereit und stärken die Sicherheit in ländlich geprägten Regionen. Hessenweit sind bereits mehr als 120 Schutzmänner und Schutzfrauen vor Ort im Einsatz und die Anzahl wird weiter ausgebaut. Die Schutzfrauen und Schutzmänner sind Teil der Sicherheitsinitiative KOMPASS.

Die Ende 2017 eingeführte Sicherheitsinitiative KOMPASS (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) ist ein Angebot des Hessischen Innenministeriums an die Städte und Gemeinden in Hessen und zielt auf eine nachhaltig ausgerichtete Verzahnung und noch engere Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Polizei und Kommune ab. Die Polizei Hessen bietet an, gemeinsam mit den Kommunen und den Bürgerinnen und Bürgern, die spezifischen kommunalen Sicherheitsbedürfnisse, also auch die Sorgen und Ängste der Bevölkerung zu erheben, zu analysieren und gemeinsam ein passgenaues Lösungsangebot zu entwickeln.

Es ist dabei von grundlegender Bedeutung, dass alle kommunalen Akteure an einem Tisch zusammenkommen. Dazu gehören nicht nur die Polizei und die örtlichen Ordnungsbehörden, sondern ebenso kommunale Dienstleister oder Unternehmen, wie beispielsweise die Stadtwerke, die Entsorgungsbetriebe, die Feuerwehr, der ÖPNV, aber auch Kirchen, Industrie, Handel, Handwerk, Schulen und Vereine.

Sie alle bringen ihre Einschätzung zur Situation, aber auch ihr Fachwissen, ihr „Knowhow“ und ihre Ressourcen ein. Die Initiative KOMPASS wird seit 2018 in den Modellkommunen Bad Homburg, Schwalbach am Taunus, Hanau und Maintal getestet. Dabei hat sich schnell herausgestellt, dass eine noch engere Vernetzung und der damit verbundene gemeinschaftliche Wille, die Sicherheit vor Ort zu verbessern, Früchte trägt. Aufgrund der guten Ergebnisse in den vier Modellregionen hat der Hessische Innenminister Peter Beuth beschlossen, das Programm KOMPASS künftig allen hessischen Städten und Gemeinden zugänglich zu machen.

Auch in der Folge erfreute sich KOMPASS einer großen Nachfrage, so dass aktuell (Stand: 31.12.2020) 85 hessische Kommunen an der bundesweit einmaligen Sicherheitsinitiative teilnehmen. 2018 traten 25 Kommunen dem Programm bei. 2019 kamen weitere 40 hinzu. In letzten Jahr (2020) konnten trotz Corona-Pandemie weitere 20 Kommunen in das Sicherheitsprogramm aufgenommen werden und zahlreiche wichtige Maßnahmen in den bereits beteiligten Kommunen vor Ort umgesetzt werden. Für das Frühjahr 2021 sollen 12 Kommunen in das Sicherheitsprogramm aufgenommen werden. Auf der Liste des Innenministeriums stehen überdies 27 weitere Kommunen als Interessenten auf der Warteliste. Damit profitieren nun bereits mehr als 2,46 Millionen Hessinnen und Hessen von individuellen Sicherheitslösungen in ihrer Stadt oder Gemeinde.

Wichtiges Element von KOMPASS zur Erhebung der jeweiligen subjektiven Sicherheitslage einer Kommune sind gezielte Bürgerbefragungen, die Aufschlüsse über Räume und Plätze, an denen sich die Menschen weniger sicher oder sogar unsicher fühlen, geben.

Auch von den Kommunen bereits in der Vergangenheit eingeführte Präventionsprojekte bilden ein wichtiges Grundgerüst, um den Sicherheitsgedanken und Präventionsprogramme generationenübergreifend an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger fortzuentwickeln. Für KOMPASS wies das Hessische Innenministerium den Polizeipräsidien zusätzliche Stellen im Bereich der Prävention zu.

Die Sicherheitsinitiative KOMPASS stellt bundesweit ein Leuchtturmprojekt dar, was den ganzheitlichen Ansatz präventiver Maßnahmen in einer Kommune betrifft. Es ist somit selbstredend, dass sich KOMPASS ständig weiterentwickelt und auch 2021 um neue Aspekte und Möglichkeiten bereichert werden wird. Aus diesem großen Pool an Präventionsangeboten in Hessen werden jedoch für die teilnehmenden Kommunen individuell die Maßnahmen und Programme herausgearbeitet, welche speziell auf die jeweiligen Bedarfe und Problemfelder zugeschnitten sind.

KOMPASS ©HMdIS

Die rund 80.000 freiwilligen Einsatzkräfte im Hessischen Brand- und Katastrophenschutz sind von unschätzbarem Wert. Daher hat die Landesregierung eine Garantiesumme festgelegt, die nicht von der tatsächlichen Höhe der Steuereinnahmen abhängt. Mehr lesen...

Für die Jahre 2019 bis 2023 werden insgesamt 50 Mio. € an Fördermitteln bereitgestellt, damit hessische Hallen- und Freibäder erhalten bzw. modernisiert werden können. Mehr lesen...