Hessenatlas

Verhältnis der Einpendler- zu Auspendlerzahlen

Die Rolle einer Kommune als Wohn- oder Arbeitsstandort zeigt sich vor allem an ihren Pendlerverflechtungen: Kommunen mit hohen Einpendlerüberschüssen stellen in hohem Maße Arbeitsplätze für das Umland zur Verfügung, Kommunen mit hohen Auspendlerüberschüssen sind hingegen als Wohnstandorte attraktiv.

Für die 423 hessischen Kommunen wird in nachfolgender Karte das Verhältnis ihrer Einpendler- und Auspendlerzahlen gebildet. Bei Werten um 1 ist die Relation Ein- zu Auspendlern nahezu ausgeglichen, bei Werten kleiner als 1 pendeln mehr Menschen zum Arbeiten in andere Kommunen, bei Werten über 1 kommen mehr Menschen zum Arbeiten aus anderen Kommunen.

Für ländliche Kommunen, wie auch für den Verdichtungsraum zeigt sich hier ein ähnliches Bild. In beiden Raumkategorien gibt es zahlreiche attraktive Arbeitsstandorte mit hohen und sehr hohen Einpendlerüberschüssen. Spiegelbildlich weisen die umliegenden Kommunen häufig hohe Auspendlerüberschüsse auf.

Verhältnis der Einpendler- zu Auspendlerzahlen am 30. Juni 2018

Kartenbild

Legende

symbol

kleiner 0.45

symbol

0,45 bis unter 0,9

symbol

0,9 bis unter 1,1

symbol

1,1 bis unter 2

symbol

2 und mehr

symbol

nicht ländlich (EPLR)

symbol

Gutsbezirke, gemeindefreies Gebiet

symbol

Regierungsbezirk

symbol

Gemeinden

Bewegen Sie die Maus über die Karte und erhalten Sie den jeweiligen Bereich in vergrößerter Darstellung. Per Klick öffnen Sie gesamte Karte in der Großdarstellung.

Quelle: Bundeagentur für Arbeit (2019): Sonderauswertung der Ein- und Auspendler auf Gemeindeebne zum 30.6.2018, Kartengrundlage: GfK GeoMarketing.

Hessen © Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation