Hessische Staatskanzlei

Landesregierung fördert Digitalisierungsprojekte von Feuerwehren im Landkreis Fulda mit 12.300 Euro

© Regierung Hessen
© Regierung Hessen

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt – und wir unterstützen sie dabei.“

Hessen hat rund sechs Millionen Einwohner. Mehr als jeder Dritte engagiert sich ehrenamtlich und trägt dazu bei, die Gesellschaft zusammenzuhalten – zum Beispiel als Jugendtrainer im Sportverein, als Feuerwehrfrau oder als Betreuer von Seniorinnen und Senioren. Für Staatsminister Axel Wintermeyer ist die Wertschätzung der Ehrenamtlichen eine Herzensangelegenheit. Deshalb hat der Chef der Staatskanzlei zwei Förderbescheide für Digitalisierungsprojekte von Feuerwehren im Landkreis Fulda auf den Weg gebracht: Die Landesregierung unterstützt den Feuerwehrverband des Landkreises mit 6.300 Euro für das Vorhaben „Feuerwehrausbildung 2.0 – Digital in die Zukunft“. Die Freiwillige Feuerwehr Dittlofrod/Körnbach der Gemeinde Eiterfeld erhält 6.000 Euro für das Projekt „Digitales Ausbildungsequipment“. Geplant ist unter anderem, den Einsatzkräften Lehrgänge, Seminare und Besprechungen als Online-Veranstaltung anzubieten.

„Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt. Fast zweieinhalb Millionen stille Helden engagieren sich in unserem Land mit großer Leidenschaft für unsere Gesellschaft. Einige von ihnen gehen dabei für andere nicht nur sprichwörtlich durchs Feuer. Unsere Feuerwehrfrauen und -männer sind Retter in höchster Not und setzen dabei manchmal auch ihre eigene Gesundheit aufs Spiel. Umso wichtiger ist es uns als Landesregierung, dass sie für ihre oft schwierigen Einsätze eine hervorragende technische Ausrüstung haben und gut ausgebildet sind. Ich bin deshalb sehr froh, diese wichtigen Projekte unterstützen zu können“, sagte Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Die Corona-Pandemie fordert auch die Feuerwehren heraus

Der Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Fulda hat aufgrund der Corona-Pandemie den Lehrgangsbetrieb eingestellt. Seit Oktober 2020 gab es keine Präsenzveranstaltungen und damit auch keine Weiterbildungsmöglichkeiten für die Feuerwehrangehörigen mehr. Das soll sich nun mit dem Projekt „Feuerwehrausbildung 2.0 – Digital in die Zukunft“ ändern. Der Verband schafft die nötige Ausstattung für ein Videostudio an, mit dem Online-Lehrgänge angeboten und professionelle Kurzfilme für die Ausbildung und Mitgliedergewinnung aufgenommen werden können. Die Ausbildung startet wieder mit einem Online-Sprechfunklehrgang.

Die Freiwillige Feuerwehr Dittlofrod/Körnbach hat schon Erfahrung darin gesammelt, neue Wege bei der Ausbildung zu gehen und Online-Unterricht angeboten. Mit neuer Ausrüstung wie zum Beispiel einer digitalen Tafel, einer elektrischen Leinwand und Webcams soll die Ausbildungsqualität und -vielfalt noch gesteigert werden. Außerdem ist geplant, Vorstandssitzungen oder Besprechungen auch virtuell abzuhalten. Feuerwehrmitglieder, die es beispielsweise wegen Dienstreisen oder wegen des Studiums nicht persönlich ins Feuerwehrhaus schaffen, können dann ebenfalls daran teilnehmen.

„Menschen, die sich uneigennützig für andere engagieren, machen unsere Welt zu einem besseren Ort. Unsere Gesellschaft ruht auf diesem Fundament aus Menschlichkeit, das für uns nicht selbstverständlich sein sollte. Deshalb spricht die Landesregierung allen Ehrenamtlichen Dank und Anerkennung aus und legt 2021 auch finanziell noch eine Schippe drauf. Mehr als 22 Millionen Euro stehen in diesem Jahr bereit, um die Rahmenbedingungen für das freiwillige Engagement stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen. Davon profitieren nun auch Feuerwehrfrauen und -männer im Landkreis Fulda. Hessen steht mit an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland und wir wollen dazu beitragen, dass dies so bleibt“, sagte der Chef der Staatskanzlei.

Hintergrund

Anträge auf Unterstützung durch das 500.000 Euro umfassende Förderprogramm Ehrenamt können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen enthält der „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“, der – wie auch Informationen zu allen anderen Aktivitäten der Ehrenamtsförderung – online auf der Seite https://www.deinehrenamt.de zu finden ist.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: Staatssekretär Michael Bußer
Pressestelle: Hessische Staatskanzlei
Telefon: +49 611 32 1139 18
Telefax: +49 611 32 711 38 00
E-Mail: presse@stk.hessen.de

Zurück