Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Elf Vereine in Stadt und Landkreis Kassel gefördert

Das Land unterstützt die Vereine mit insgesamt 94.880 Euro.

 

Elf Vereine in Stadt und Landkreis Kassel können sich über Geld aus dem Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“ freuen. Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus hat 15.000 Euro an die ASB Wohnen und Pflege Bad Emstal gGmbH, 13.000 Euro an den Kreisfeuerwehrverband Hofgeismar e.V., 11.469 Euro an den Hospizdienst im Wolfhager Land e.V., 10.025 Euro an das Kasseler Hospital e.V., 8.548 Euro an die Aids-Hilfe Kassel e.V., 8.022 Euro an das Institut für technologieorientierte Frauenbildung e.V., 6.400 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Naumburg e.V., 6.339 Euro an die African People’s Convention e.V., 5.850 Euro an den Feuerwehrförderverein Elgershausen e.V., 5.227 Euro an den Kinderschutzbund Kassel e.V. sowie 5.000 Euro an den AC Stammen 1988 e.V. auf den Weg gebracht. Das Programm unterstützt gemeinnützige Institutionen mit bis zu 15.000 Euro bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsvorhaben.

„Wir möchten mit unserem Programm einen Beitrag leisten, diese Organisationen zu unterstützen, die in ihren unterschiedlichsten Bereichen eine verbindende Wirkung haben, die so wichtig ist für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt“, sagte Ministerin Sinemus. „Durch die Förderung des Landes Hessen sind alle Vereine dazu befähigt, die Digitalisierung selbstständig und angepasst an ihre individuellen Bedürfnisse einsetzen zu können und ihre digitalen Kompetenzen zu steigern.“

Interaktion ermöglichen

Um auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen soziale Interaktionen zu ermöglichen, will die ASB Wohnen und Pflege Bad Emstal gGmbH die WLAN-Anbindung in der Einrichtung in Bad Emstal optimieren. Dadurch können „digitale Begleiter“ der Isolation der Bewohnerinnen und Bewohner entgegentreten. Zudem sollen neue Angebote wie Musik, Hörbücher oder Gehirnjogging abgerufen werden können.

Der Kreisfeuerwehrverband Hofgeismar e.V. will seine internen Geschäftsabläufe digitalisieren. Künftig sollen Mitglieder- und Finanzverwaltung, Mitgliederwerbung und Öffentlichkeitsarbeit zentral organisiert werden. Auch die regelmäßigen Fortbildungen sollen per E-Learning angeboten und Besprechungen per Videokonferenz durchgeführt werden. Dafür werden neue Hard- und Software benötigt.

Auch der Hospizdienst im Wolfhager Land e.V. benötigt neue Hard- und Software. Er will Schulungen der ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und -helfer online anbieten, ebenso Besprechungen zwischen Vorstand, Hauptamtlichen sowie ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen und -begleitern. Dazu muss teilweise auch das Schulungsmaterial überarbeitet werden.

Digital vernetzen

Der Verein Kasseler Hospital e.V. will vorhandene Dateien und Strukturen auf einer einheitlichen Plattform zusammenführen. Interne Prozesse wie die Kommunikation mit Ehrenamtlichen und Mitgliedern soll durch digitale Vernetzung effektiver gestaltet werden, ebenso sollen Beratungs- und Fortbildungsangebote digital zur Verfügung gestellt werden.

Die Aids-Hilfe Kassel e.V. will mit dem Fördergeld diejenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die noch kein Dienstgerät haben, mit Hardware ausstatten und einen externen Zugriff auf den Server einrichten. Damit kann dann verstärkt im Homeoffice gearbeitet werden. Zusätzlich soll die Geschäftsstelle mit einem Glasfaserkabel angebunden werden, um sich per Videokonferenz austauschen zu können, und eine datenschutzkonforme Speicherung der Daten erfolgen.

Das Institut für technologieorientierte Frauenbildung e.V. will durch neue Hard- und Software die Möglichkeit schaffen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Extern auf die administrativen Abläufe zugreifen können. Dazu müssen Abläufe zentralisiert und digitalisiert werden, zudem der Datenschutz entsprechend organisiert werden. Ferner will der Verein seine Qualifizierungen und Beratungen auch online anbieten, damit nicht nur in der Pandemie-Zeit eine leichtere Teilnahme ermöglicht wird. Ferner sollen
Um bei Einsätzen wertvolle Zeit zu sparen, will die Freiwillige Feuerwehr Naumburg e.V. Tablets für die drei Einsatzfahrzeuge, die Leitung der Feuerwehr sowie den Vereinsvorsitzenden anschaffen und mit einem zentralen Rechner verknüpfen. Dadurch kann die Mitgliederpflege optimiert werden und die Einsatzkräfte können bei einer Alarmierung alle wichtigen Informationen zu Anfahrt, Aufstellflächen für die Feuerwehr, Hydrantenpläne oder Besonderheiten am Objekt abrufen.

Hard- und Software verbessern

Der Verein African People’s Convention e.V. will seine Verwaltung auf eine neue Software umstellen. Außerdem soll die Homepage um interaktive Elemente ergänzt werden.

Der Feuerwehrförderverein Elgershauen e.V. plant ein digitales Informationssystem über Monitore im Feuerwehrhaus. Zudem sollen Tablets für Mitgliederversammlungen, Aus- und Fortbildungen sowie die Vereinsverwaltung angeschafft werden.

Um die Spaziergänge zu den Kinderrechten in Rothenditmold auch mit coronabedingten Abständen anbieten zu können, benötigt der Kinderschutzbund Kassel e.V. technisch-akustische Unterstützung. Dem Verein soll damit insbesondere ermöglicht werden, neue Ehrenamtliche und Mitglieder zu gewinnen und zusammen mit elf Einrichtungen im Stadtteil auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen.

Dem Angelclub Stammen 1988 e.V. fehlt es an Nachwuchs. Um Jugendliche für den Angelsport und den damit verbundenen Naturschutz zu interessieren, soll eine eigene Homepage erstellt werden. Auch sollen Equipment zur Weiterbildung der Jugendlichen im Bereich Angeln und Naturschutz angeschafft und die Mitgliederverwaltung auf eine neue Software umgestellt werden.

 
Hintergrund
 
Mit dem Programm „Ehrenamt digitalisiert!“ will das Land Hessen Digitalisierungsvorhaben unterstützen und fördern, um ehrenamtliche Organisationen im digitalen Strukturwandel, bei der veränderten Mitgliedergewinnung und -ansprache sowie der Optimierung eigener Prozesse zu fördern. Gefördert werden Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen, die der Vermittlung von Wissen über Digitalisierung, den praktischen Umgang mit modernen Technologien (Soft- und Hardware) oder der Einführung neuer Abläufe und Prozesse dienen, um adäquat neue Technologien in den Arbeitsalltag einbinden zu können. Ferner wird die Anschaffung geeigneter Hard- oder Software zur Optimierung interner Prozesse, der Kommunikation mit Ehrenamtlichen oder Mitgliedern oder zur Gewinnung neuer Mitglieder unterstützt. Die Fördersummen liegen zwischen 5.000 und 15.000 Euro, weitere Informationen unter www.digitales.hessen.de
 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: Christian Henkes
Pressestelle: Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung
Telefon: +49 611 3211 4222
E-Mail: Pressestelle@digitales.hessen.de

Zurück