Hessische Staatskanzlei

Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes in Bad Nauheim gefördert

© stock.adobe.com - Peter Maszlen
© stock.adobe.com - Peter Maszlen

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt – und wir unterstützen sie dabei.“

Hessen hat rund sechs Millionen Einwohner. Mehr als jeder Dritte engagiert sich ehrenamtlich und trägt dazu bei, die Gesellschaft zusammenzuhalten – zum Beispiel als Jugendtrainer im Sportverein, als Feuerwehrfrau oder als Betreuer von Seniorinnen und Senioren. Für Staatsminister Axel Wintermeyer ist die Wertschätzung der Ehrenamtlichen eine Herzensangelegenheit. Deshalb hat der Chef der Staatskanzlei nun zwei Förderbescheide im Werra-Meißner-Kreis auf den Weg gebracht: Mit mehr als 2.500 Euro unterstützt die Landesregierung das Vorhaben der Stadt Hessisch Lichtenau, eine Anlaufstelle für das Ehrenamt aufzubauen. 3.000 Euro erhält die Evangelische Bildungsstätte in Eschwege für die Ausrichtung eines kreisweiten Freiwilligentages.

„Fast zweieinhalb Millionen stille Helden in Hessen“

„Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt. Fast zweieinhalb Millionen stille Helden engagieren sich in unserem Land mit viel Herzblut für unsere Gesellschaft und wir als Hessische Landesregierung unterstützen sie dabei nach Kräften. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten, in denen viele Vereine und Initiativen wegen der Corona-Pandemie Mitglieder verlieren, ist es wichtig, ihnen weiter den Rücken zu stärken. Die neue Anlaufstelle in Hessisch Lichtenau wird sicher dazu beitragen, Ehrenamtlichen eine solide Basis für ihr Engagement zu geben. Auch der kreisweite Freiwilligentag der Evangelischen Bildungsstätte eignet sich gut, um neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die gute Sache zu gewinnen. Es werden viele Menschen erreicht, die sich an einem Tag für die Gemeinschaft engagieren. Ich freue mich, diese beiden Projekte unterstützen zu können“, sagte Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Zwei Projekte mit mehr als 5.500 Euro gefördert

Die Anlaufstelle in Hessisch Lichtenau soll als Bindeglied zwischen der Stadtverwaltung und den Ehrenamtlichen agieren. Institutionen wie Vereine, Verbände oder private Initiativen sollen unter anderem unterstützt werden durch Beratung, Entwicklung einer kommunalen Anerkennungskultur und Intensivierung des Austauschs untereinander. Geplant ist zunächst, Informationen über vorhandene ehrenamtliche Organisationen zu bündeln und ihren Bedarf an Unterstützung und Fortbildungen abzufragen. Mindestens zwei Vereinstreffen sollen in diesem Jahr stattfinden, um den Austausch untereinander zu initiieren. Der Freiwilligentag ist für September geplant. Er soll die Menschen im Werra-Meißner-Kreis ermuntern, sich mit einem konkreten Projekt für ihr Gemeinwesen zu engagieren. Mehr als einhundert Aktionen sind unter dem Motto „Gutes tun an einem Tag“ geplant. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer säubern beispielsweise Beete, schneiden Hecken oder beteiligen sich an Aktivitäten in gemeinnützigen Einrichtungen wie Kindergärten, Seniorenwohnheimen oder Familienzentren.

„Menschen, die sich uneigennützig für andere engagieren, machen unsere Welt zu einem besseren Ort. Sie schenken ihre Zeit, ihr Wissen und ihre Herzenswärme ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen. Unsere Gesellschaft ruht auf diesem Fundament aus Menschlichkeit, das für uns nicht selbstverständlich sein sollte. Deshalb spricht die Landesregierung allen Ehrenamtlichen Dank und Anerkennung aus und legt 2021 auch finanziell noch eine Schippe drauf. Mehr als 22 Millionen Euro stehen in diesem Jahr bereit, um die Rahmenbedingungen für das freiwillige Engagement stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen. Hessen steht mit an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland und wir wollen dazu beitragen, dass dies so bleibt“, sagte der Chef der Staatskanzlei.

Hintergrund zum Förderprogramm Ehrenamt

Anträge auf Unterstützung durch das 500.000 Euro umfassende Förderprogramm Ehrenamt können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen enthält der „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“, der – wie auch Informationen zu allen anderen Aktivitäten der Ehrenamtsförderung – online auf der Seite "Dein Ehrenamt" zu finden ist.

Links:
Zur Webseite "Dein Ehrenamt"

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: Staatssekretär Michael Bußer
Pressestelle: Hessische Staatskanzlei
Telefon: +49 611 32 1139 18
Telefax: +49 611 32 711 38 00
E-Mail: presse@stk.hessen.de

Zurück