Hessische Staatskanzlei

Finanzielle Unterstützung für Tafeln der Diakonie Bergstraße

© Svitlana – stock.adobe.com
© Svitlana – stock.adobe.com

Die Landesregierung hat die Tafeln der Diakonie Bergstraße mit 15.000 Euro gefördert.

Hessen hat rund sechs Millionen Einwohner. Mehr als jeder Dritte engagiert sich ehrenamtlich und trägt dazu bei, die Gesellschaft zusammenzuhalten – zum Beispiel als Jugendtrainer im Sportverein, als Feuerwehrfrau oder als Betreuer von Seniorinnen und Senioren. Für Staatsminister Axel Wintermeyer ist die Wertschätzung der Ehrenamtlichen eine Herzensangelegenheit. Deshalb hat der Chef der Staatskanzlei nun einen Förderbescheid für die Tafeln des Diakonischen Werks Bergstraße auf den Weg gebracht: Mit 15.000 Euro unterstützt die Landesregierung ihr Projekt „Ehrenamt in der Tafel – Fit for Future“. Ziel ist unter anderem, die Tafelarbeit digitaler aufzustellen sowie neue Helferinnen und Helfer zu gewinnen.

„Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt. Fast zweieinhalb Millionen stille Helden engagieren sich in unserem Land mit großer Leidenschaft für unsere Gesellschaft und wir als Hessische Landesregierung unterstützen sie dabei nach Kräften. Gerade in der Corona-Krise sind auch die Tafeln wichtige Anlaufstationen. Menschen mit wenig Geld werden dort nicht nur mit Lebensmitteln und den wichtigsten Dingen des Alltags versorgt. Sie finden einen Ort der Begegnung und Menschen mit offenen Herzen. Rund 200 freiwillig engagierte Helferinnen und Helfer unterstützen an Ausgabestellen in Lampertheim, Rimbach und Bürstadt mehr als 1.500 Bedürftige im Landkreis Bergstraße. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe und es ist wichtig, ihnen weiter den Rücken zu stärken. Deshalb freue ich mich, das Vorhaben zu unterstützen“, sagte Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Öffentlichkeitsarbeit verstärken

Die Tafelarbeit des Diakonischen Werkes soll fit für die Zukunft gemacht werden. Sie wird zurzeit maßgeblich von älteren Menschen im Ruhestand geleistet. Für viele sind die körperlich anstrengenden Tätigkeiten auf Dauer nicht zu schaffen. Auch diese Herausforderung geht die Diakonie mit ihrem Projekt an, das vier Bausteine umfasst:

  • Digitalisierung: Über eine digitale Plattform soll in Zukunft die Kommunikation mit den Ehrenamtlichen und die Einsatzplanung gesteuert werden. Die Zusammensetzung der Gruppen kann dadurch vielfältiger gestaltet werden.
  • Workshops: Mit Schulungen sollen die Ehrenamtlichen an die Digitalisierung der Tafelarbeit herangeführt werden.
  • Danke-Veranstaltung als Anerkennung für die geleistete Arbeit.
  • Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, auch über Social Media, um jüngere Helferinnen und Helfer zu finden und so das Engagement auf eine breitere Basis zu stellen.

„Menschen wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel, die sich uneigennützig für andere engagieren, machen unsere Welt zu einem besseren Ort. Sie schenken ihre Zeit, ihr Wissen und ihre Herzenswärme ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen. Unsere Gesellschaft ruht auf diesem Fundament aus Menschlichkeit, das für uns nicht selbstverständlich sein sollte. Deshalb spricht die Landesregierung allen Ehrenamtlichen Dank und Anerkennung aus und legt 2021 auch finanziell noch eine Schippe drauf. Mehr als 22 Millionen Euro stehen in diesem Jahr bereit, um die Rahmenbedingungen für das freiwillige Engagement stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen. Auch die Tafeln der Diakonie an der Bergstraße profitieren davon. Hessen steht mit an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland und wir wollen dazu beitragen, dass dies so bleibt“, sagte der Chef der Staatskanzlei.

Hintergrund zum Förderprogramm Ehrenamt

Anträge auf Unterstützung durch das 500.000 Euro umfassende Förderprogramm Ehrenamt können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen enthält der „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“, der – wie auch Informationen zu allen anderen Aktivitäten der Ehrenamtsförderung – online auf der Seite "Dein Ehrenamt" zu finden ist.

Links:
Zur Webseite "Dein Ehrenamt"

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: Staatssekretär Michael Bußer
Pressestelle: Hessische Staatskanzlei
Telefon: +49 611 32 1139 18
Telefax: +49 611 32 711 38 00
E-Mail: presse@stk.hessen.de

Zurück