fundings_default.jpg

Förderung

Ländliche Regionalentwicklung

Privatpersonen Vereine, Verbände Unternehmen Öffentliche Einrichtungen Kommunen Weitere

Lebensräume gestalten

Zuschuss

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Die Programme der ländlichen Regionalentwicklung bündeln eine Vielfalt an Maßnahmen, die dazu beitragen, Lebensqualität in den ländlichen Regionen zu sichern und weiterzuentwickeln. Zentrale Inhalte der ländlichen Regionalentwicklung:

1. LEADER

Das LEADER-Programm ist eine EU-Förderstrategie, die dazu beiträgt, die Entwicklung in ländlichen Gebieten zu mobilisieren und umzusetzen. Lokale Aktionsgruppen (LAG) entwickeln in eigener Verantwortung Initiativen, erkennen Stärken und Schwächen, formulieren Ziele, bestimmen Entwicklungsstrategien und legen diese in regionalen Entwicklungskonzepten dar. Ziel der Zuwendung ist, dass Beteiligte zusammenwirken und abgestimmte Prozesse vorangebracht werden, um einen Mehrwert für die Regionen zu gewinnen. Die Prozesse werden in allen 24 LEADER-Fördergebieten durch je ein Regionalmanagement initiiert und begleitet.

2. Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung

Anreize für Kleinstunternehmen schaffen (unter 10 Beschäftige und maximal 2 Millionen Euro Umsatz pro Jahr). Sie sind wichtiger Bestandteil ländlicher Wirtschaftskraft, die eine bedarfsorientierte Gründung und Entwicklung und damit eine hinreichende Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen gewährleisten.

3. Basisdienstleistungen und Infrastruktur

Unterstützung der Schaffung eines bedarfsgerechten Dienstleistungs- und Infrastrukturangebots in den Bereichen der Daseinsvorsorge, des Tourismus und der Naherholung. Gefördert werden u.a. Mehrgenerationeneinrichtungen, Dorfläden, multifunktionale Gesundheits- und Betreuungseinrichtungen sowie Freizeit- und Tourismuseinrichtungen.

4. Förderung von Kleinstunternehmen im Gastgewerbe

Unterstützung von Kleinstunternehmen, die die touristische Entwicklung ländlicher Räume voranbringen; Qualitätssteigerung des Angebots und Förderung von Regionalität und Nachhaltigkeit sowie neuen Arbeitsformen und digitalen Anwendungen

Förderberechtigte: Kleinstunternehmen

5. Regionalbudgets

Kleinprojekte mit bis zu 20.000 Euro unbürokratisch fördern, die der Umsetzung eines regionalen Entwicklungskonzepts dienen.

Förderberechtigte: Lokale Aktionsgruppen, private und öffentliche Träger als Begünstigte des jeweiligen Kleinvorhabens (z.B. Vereine)

6. Landtourismus-Strategie

Stärkung der Tourismus-Angebote in ländlichen Räumen

www.hessenlink.de/dorfleben

www.hessenlink.de/Landtour